Nutze einen Imagefilm um Deine Message zu verbreiten

Ok, also was genau ist ein Imagefilm?

In einem Imagefilm stellt Ihr in einem Video Eure Organisation, Eure Einrichtung oder ganz einfach Euer Vorhaben und Eure Vision vor.

Das können mit Musik unterlegte Bilder sein, das können Statements von Eurem Team sein, da gibt es eine ganz große Bandbreite an Möglichkeiten. Wichtig vor allem für soziale Einrichtungen ist immer, dass durch Auswahl von Musik und Bildern eine Stimmung entsteht, die Euch wiederspiegelt und dass so der Betrachter auch emotional versteht, worum es Euch geht.

Für meine Initiative “Superhelden fliegen vor” sieht der Imagefilm folgendermaßen aus:

Einführung

Wie entsteht so ein Video?

Es gibt mehrere Möglichkeiten so ein Video anzugehen. Als allererstes benötigen wir ein Konzept. Was soll an Inhalten vorkommen, wie soll die Ansprache sein, wie aufwändig soll das Ganze produziert werden?

Man kann heute sehr professionelle Videos produzieren, die kostentechnisch dennoch im Rahmen bleiben. Die Kosten richten sich immer nach dem Aufwand und nach der Größe des Teams. Wenn wir beispielsweise vor Ort Eure Mitarbeiter “nur” abfilmen und dann im Nachgang einen Text, wie im SHF Video auch, von einem Sprecher sprechen lassen, benötigen wir während des Drehs keinen Ton.

Von daher ist es wichtig zu Beginn klar zu formulieren, wie Euer Film aussehen soll, so dass ein maßgeschneidertes Angebot erstellt werden kann.

Um das noch etwas besser zu veranschaulichen zeige ich Euch noch ein MakingOf Imagefilm von unserem Musikvideodreh zu “Superhelden fliegen vor” von TIL. Der Dreh hierfür war wesentlich aufwendiger als beispielsweise für den obigen Trailer.

So ein MakingOf eignet sich sehr gut, um beispielsweise auch Eure Events festzuhalten um das Ganze dann über Eure Social-Media Kanäle zu teilen. Die Videos können sowohl bei Facebook als auch auf Instagram geteilt werden und sie steigern den Wert Eurer Website, wenn ihr relevante Videos dort platziert.

Ich vermisse beispielsweise sehr häufig auf Websiten von Hospizen genau so ein Video, das dem Sterbenden vorab die Einrichtung vorstellt.

Das würde meiner Meinung nach wahnsinnig dabei helfen, sich auf diesen letzten Umzug vorzubereiten. Überlegt einfach nur mal, wie aufregend es immer ist, wenn man zum ersten Mal in ein neues Hotel kommt. Und wie groß auch oft die Enttäuschung ist, wenn man es sich ganz anders vorgestellt hat. Ich habe schon mehrfach ein Hotel im Urlaub gewechselt. Ein Hospiz zu wechseln ist in der Realität kaum möglich. Von daher müssen wir dem Sterbenden vorab aussagekräftiges Informationsmaterial zur Verfügung stellen. Dafür ist ein Imagafilm ideal.

Wir sind es mittlerweile einfach gewöhnt für alles ein Tutorial bei Youtube zu finden. Genauso leicht müssen wir auch Informationsmaterial über soziale Einrichtungen finden können.

Davy Dada Peng

Der Dreh vor Ort

Sobald das Konzept steht, wird das passende Team zusammengestellt und ein odere mehrere Drehtage vereinbart.

Unser Team kennt sich auch mit Dreharbeiten in sensiblen Einrichtungen aus. Ich habe schon öfters auch in Hospizen gedreht und weiß, wie wichtig es ist, die Privatsphäre von Patienten und auch dem Team zu respektieren. Meiner Erfahrung nach hat ein offener und unverkrampfter Umgang miteinander immer dabei geholfen, dass diese Drehtage für alle ein Gewinn wurden.

Manchmal haben Patienten auch Freude daran, mitzuwirken. Und mancheiner möchte einfach nur in Ruhe sterben.

Wenn wir uns im Vorfeld gut besprechen, auch vorab in aller Ruhe und vor allem zunächst ohne Kamera mit allen Beteiligten sprechen, bekommen wir das gut hin.

Drehtage sind immer aufregend und spannend. Insbesondere für Menschen, die vielleicht noch nie vor einer Kamera gestanden haben.

Als Moderator habe ich bei tollen Coaches und durch zahlreiche Auftritte vieles lernen können und gebe dieses Wissen dann auch vor Ort gerne an Euch weiter.

Wenn alles “im Kasten” ist beginnt für mein Team die Postproduction. Das Material wird gesichtet, geschnitten und bearbeitet.

Als nächstes bekommt Ihr einen sogenannten “Rough Cut”. Das ist die erste Schnittversion, in der wir zunächst inhaltlich gucken, ob das Ganze so rund ist und passt. Danach geht es ins Fine Tuning und am Ende steht ein einmaliger Imagfilm, der nun geteilt, geliked und verbreitet werden kann, um den Menschen zu zeigen, was für eine tolle Arbeit Ihr macht.

Ich finde es immer schade, wenn tolle Projekte und Aktion nicht auch digital stattfinden und auch Eure Öffentlichkeitsarbeit wird sich über coolen, teilbaren Content immer freuen.

Wenn Ihr Fragen zum Thema habt oder einen Imagfilm braucht, dann schickt uns einfach eine mail an info@funky-frida.com

Wir helfen Euch gerne weiter!

Herzlichst aus Berlin,